www.solaranlage.com / Home / Photovoltaik / Bedingungen


Photovoltaik – nahezu überall in Deutschland ein lohnendes Geschäft für Gross & Klein !!!



 In Deutschland ist die Sonneneinstrahlung so hoch, dass sich die Installation einer Photovoltaikanlage ("PV-Analge") fast immer lohnt. Damit dies technisch und wirtschaftlich funktioniert sind einige Faktoren zu berücksichtigen, die den Ertrag des über einer PV-Anlage gewonnenen Stroms stark beeinflussen können.

Das wichtigste Kriterium für die Gewinnung eines möglichst hohen Energieertrages ist die Ausrichtung der Solarmodule nach Süden. Andere Ausrichtungen der Solarzellen nach Südosten oder Südwesten sind auch möglich, führen in der Regel aber zu Abstrichen beim Stromertrag im Bereich zwischen ca. 5 - 20 %.

Der Neigungswinkel der Solarmodule sollte im Idealfall 30 betragen. Bei anderen Neigungswinkel, in der Praxis zwischen ca. 20 - 60 Grad, ergeben sich geringe Abstriche bei der Leistung einer Photovoltaikanlage (meist ca. 5 - 15 %).

Beim Betrieb einer PV-Anlage ist darauf zu achten, dass die Solaranlage oder aber auch Teile der Solarmodule möglichst wenig beschattet werden. Dies können Schornsteine, Antennen, angrenzende oder gegenüberliegende Gebäude, Bäume usw. sein.

Das wichtigste Kriterium für die Gewinnung eines möglichst hohen Energieertrages ist die Ausrichtung der Solarmodule nach Süden

Überall in Deutschland gibt es praktisch ausreichend Sonne
für die Installation einer Photovoltaikanlage.

Da die Solarmodule einer PV-Anlage in der Regel in einer Reihenschaltung oder Parallel geschaltet werden und somit Gleichstrom über verschiedene „Strings“ am Wechselrichter ankommen, kann auch eine Teilbeschattung der Photovoltaikanlage zu Schwankungen am Wechselrichter führen, die den Ertrag negativ belasten.

Sollte Ihre Photovoltaikanlage in irgendeiner Form verschattet werden, kann es sich durchaus rechnen, einmal ein einfühlsames Gespräch mit Ihrem Nachbarn zu führen um z.B. einen Baum zu kürzen, eine Antenne zu versetzen etc. Bei solchen Gesprächen ist mit gutem Fingerspitzengefühl viel zu erreichen. Denn durch die Unterstützung des Nachbarn trägt dieser ebenfalls zum Schutz unseres Planeten bei.

In seltenen Fällen besteht die Möglichkeit sogenannte „nachführende Photovoltaikanlage“ zu installieren. Dabei handelt es sich um eine Solaranlage, bei denen die Solarmodule dem Tagesverlauf der Sonne folgen. Dies kann den Ertrag deutlich erhöhen, birgt aber das Risiko der erhöhten Störanfälligkeit bei höheren Gestehungskosten durch den Einsatz empfindlicherer Steuerung- und Regelungstechnik.